Was ist Feinstaub und warum sollten Sie besorgt sein?

Feinstaub, sind Partikel, die in der Luft schweben. Diese Partikel sind fest und flüssig und viele Arten sind kurz- und langfristig gesundheitsschädlich. Der Nachteil von Partikeln ist, dass es unvermeidlich ist, es ist überall. Feinstaub ist eine Mischung aus Partikeln organischen und anorganischen Ursprungs und variiert stark in Größe und Zusammensetzung. Aufgrund seiner Größe werden Partikel häufig in zwei Hauptgruppen unterteilt:

-Die größere Fraktion enthält die gröbsten Partikel mit einer Größe im Bereich von 2,5 bis 10 um (PM10 – PM2,5).

-Die Feinfraktion enthält die kleinsten Partikel mit einer Größe von bis zu 2,5 µm (PM2,5).

Zusätzlich finden wir in der letzteren Gruppe ultrafeine Partikel (Partikel der Feinfraktion kleiner als 0,1 um).

Der größte Teil der Gesamtmasse luftgetragener Partikel besteht aus feinen Partikeln im Bereich von 0,1 bis 2,5 um (PM2,5). Diese sind auch für die menschliche Gesundheit am besorgniserregendsten, wenn sie sich in der Luft befinden. PM2.5 sind sehr kleine Partikel in der Luft, die das Sehvermögen beeinträchtigen und die Luft in hohen Konzentrationen verschwommen erscheinen lassen. Sie erzeugen den visuellen Effekt, den Menschen täglich als Umweltverschmutzung erkennen. Die PM2.5-Werte in der Luft ändern sich ständig. Die PM2,5-Werte sind im Freien an Tagen ohne Vermischung von Wind und Luft normalerweise höher. Die tatsächliche Größe dieser Partikel ist extrem klein und es ist schwierig, sie zu beschreiben oder sich vorzustellen, da Menschen im Alltag nicht mit so kleinen Dimensionen arbeiten.

Welche Auswirkungen hat PM2.5 auf die menschliche Gesundheit?

Feinstaub ist für schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit verantwortlich, auch wenn keine anderen Luftschadstoffe vorhanden sind.

Feine Partikel sind gefährlicher als grobe Partikel. Neben der Größe der Partikel können andere spezifische physikalische, chemische und biologische Eigenschaften die gesundheitlichen Auswirkungen beeinträchtigen. PM2.5 kann leicht durch die Atemwege wandern und die Lunge erreichen.

Die Exposition gegenüber feinen Partikeln kann kurzfristig viele gesundheitliche Auswirkungen haben, einschließlich Reizungen der Augen, der Nase, des Rachens und der Lunge. Es kann zu Husten, Niesen, Schnupfen und Atembeschwerden kommen. Die Exposition gegenüber feinen Partikeln kann auch die Lungenfunktion beeinträchtigen und frühere Erkrankungen wie Asthma und Herzerkrankungen verschlechtern. Neben Kindern und älteren Menschen reagieren insbesondere Menschen, die bereits an Atemwegs- und Herzproblemen leiden, besonders empfindlich auf PM2.5. In Europa kann eine langfristige Exposition gegenüber aktuellen Feinstaubkonzentrationen in der Umwelt die Lunge von Kindern und Erwachsenen beeinträchtigen und die Lebenserwartung verkürzen.

Wissenschaftliche Studien haben einen Anstieg der täglichen Exposition gegenüber PM2,5 mit einem Anstieg der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle in den Atemwegen und im Herz-Kreislauf-Bereich in Verbindung gebracht. Studien behaupten auch, dass eine langfristige Exposition gegenüber feinen Partikeln mit Herzerkrankungen, chronischer Bronchitis, verminderter Lungenfunktion und erhöhter Mortalität durch Lungenkrebs verbunden sein kann.

Wenn sich PM2.5 mit den anderen in der Luft vorhandenen Schadstoffen vermischt, vervielfachen sich die individuellen Auswirkungen jedes Schadstoffs. Wenn PM2.5 mit Ozon oder bestimmten Allergenen kombiniert wird, sind die Wirkungen in Kombination viel schlimmer als die hinzugefügten Einzeleffekte. Wenn PM2.5 mit Gasen interagiert, ändert sich seine Zusammensetzung und Wirkung.

Verschmutzung der Industrie

Woher kommt PM2.5?

Es gibt externe und interne Quellen für feine Partikel. Die meisten feinen Partikel entstehen in der Atmosphäre unter anderem durch chemische Reaktionen von Schwefeldioxid und Stickoxiden. Dies sind Schadstoffe aus Kraftwerken, Industrie und Autos.

Draußen stammen die Partikel hauptsächlich aus Autorohren und Tätigkeiten, bei denen andere Brennstoffe (unter anderem Holz und Kohle) verbrannt werden. Andere häufige Partikelquellen sind: Kochen, Tabakrauch in Innenräumen, brennende Kerzen, der Kamin und brennende Öfen.

Wann gibt es draußen hohe PM2,5-Werte?

Die Feinstaubkonzentration im Freien steigt an, wenn die Partikel nicht vom Wind getragen werden oder wenn verschmutzte Luft vom Wind zu Ihrem Standort transportiert wird. Grundsätzlich erscheint der Himmel mit steigenden PM2.5-Werten im Freien verschwommen und die Sicht wird eingeschränkt. Diese Bedingungen ähneln einer hohen Luftfeuchtigkeit oder Nebel im Aussehen. Sie sollten den AQI-Index konsultieren, um über die Luftverschmutzung auf dem Laufenden zu bleiben.

Gibt es Möglichkeiten, die PM2.5-Exposition zu reduzieren?

Wenn die PM2,5-Werte im Freien hoch sind, kann ein Verbleib im Inneren Ihre Exposition verringern, obwohl einige Partikel von außen eindringen. Wenn in Innenräumen signifikante PM2.5-Werte vorhanden sind, können diese Werte gleich oder sogar höher sein als im Freien. Manchmal ist uns nicht bewusst, dass die Innenluft stärker verschmutzt ist als die Außenluft. Die Verwendung eines leistungsstarken Luftreinigers ist die beste Option, um die Innenluft jederzeit sauber zu halten.